Welches Leder ist das beste?

Kriterien für die Lederauswahl

Alles hängt von Ihren Wünschen ab!

Wer sich die Anschaffung eines Ledersofas überlegt, wird natürlich wissen wollen, welches Leder das beste ist. Jedoch kann es auf diese Frage keine eindeutige Antwort geben. Denn Ihr ganz persönlicher Geschmack, die Art, wie Sie Ihr Sofa nutzen wollen und natürlich auch das zur Verfügung stehende Budget spielen dabei eine entscheidende Rolle. 

Lederqualität

Die exklusivste Qualität: Anilinleder

Bemisst man die Qualität eines Leders an der Exklusivität der verwendeten Rohware, dann steht Anilinleder auf Platz 1 des Qualitätsranking. Anilinleder werden mit transparenten Farbstoffen gefärbt, welche die natürliche Hautstruktur nicht überdecken oder verschließen. Dafür eignen sich als Rohware nur die makellosesten Häute mit von Natur aus sehr guter Narbenstuktur. Denn die natürliche Narbenoberfläche bleibt bei Anilinleder voll sichtbar, eventuelle natürliche Farbschwankungen werden nicht überdeckt. Anilinleder sind also stets Vollnarben-Leder oder Voll-Leder. Nicht einmal 20% der am Weltmarkt erhältlichen Rohhäute kommen für die Verarbeitung zu Anilinleder in Frage. Die Seltenheit geeigneter Rohhäute bedingt den hohen Preis von Anilinleder. Um die kernige, wild-natürliche Schönheit des Naturmaterials möglichst optimal zu Geltung zu bringen, wird bei Anilinleder auf beschichtende Veredelungen möglichst verzichtet.

In Optik und Haptik bietet Anilinleder daher das purste Echtleder-Erlebnis, das ein Ledersofa bieten kann. Die Offenporigkeit von Anilinleder bringt darüber hinaus die natürliche Atmungsaktivität des Leders optimal zur Geltung und sorgt für hautsympathischen Sitzkomfort. Aufgrund der natürlichen Narbenstuktur nimmt Anilinleder die Körpertemperatur sehr rasch auf und fühlt sich deshalb schnell angenehm warm an. Die Kehrseite dieser hohen Genusswerte sind aber eingeschränkte Gebrauchswerte vor allem in Sachen Pflegeleichtigkeit und Alterungsbeständigkeit. Anilinleder wird in der Regel mit einer Wachsimprägnierung versehen, die, um die Poren offen zu halten, das Eindringen von Feuchtigkeit oder Fett zwar verlangsam, aber nicht dauerhaft verhindert. Die leichte Imprägnierung verschwindet außerdem mit der Zeit und muss durch die Anwendung spezieller Pflegemittel erneuert werden. Sonst kann die Oberfläche spröde oder speckig werden. Wegen fehlender Schutzbeschichtung ist Anilinleder gegen direktes Sonnenlicht empfindlicher als andere Lederarten. Außerdem ist die Farbauswahl eingeschränkt.

Klicken Sie hier: Vorteile und Nachteile von Anilinleder.

Die preiswerteste Qualität: Gedecktes Leder

Legt man bei der Bewertung der Lederarten den Fokus auf den Preis des Endprodukts, dann gewinnt gedecktes Leder das Rennen. Dank aufwendiger Veredelungstechniken können gedeckte Leder aus besonders preiswertem Spaltleder oder weniger perfekt gewachsenen Narbenspalt-Stücken hergestellt werden. Unregelmäßigkeiten des Narbens werden nämlich durch Schleifen und andere Verfahren egalisiert und sind so später nicht mehr zu sehen. Naturgegebene Farbunregelmäßigkeiten werden durch eine deckende Oberflächenpigmentierung unsichtbar gemacht. So bekommt das gedeckte Leder seine typische, absolut regelmäßige Oberfläche mit perfekt gleichmäßiger Färbung. Der Einsatz deckender Pigmente ist es auch, der die große Farbvielfalt gedeckter Leder ermöglicht: Reinweiß, Lackeffekte und aktuellste Trendfarben, ja sogar Dessins sind bei gedecktem Leder machbar. Imprägnierende und schmutzabweisende Beschichtungen verleihen dem gedeckten Leder zudem hohe Wasserfestigkeit und Schmutzunempfindlichkeit. Auch bekommt es dank des guten Oberflächenschutzes weniger leicht einen "Sonnenbrand", bleicht also bei Sonneneinwirkung nicht so rasch aus. Die aufgrund des Schleifens fehlende natürliche Struktur kann optisch durch Prägungen ersetzt werden. Durch die Versiegelung der Oberfläche ist gedecktes Leder aber nicht so atmungsaktiv wie Anilinleder und nimmt die Körpertemperatur nicht ganz so rasch auf, kann sich also im ersten Moment etwas kalt anfühlen. 

Die goldene Mitte: Semi-Anilinleder

Semi-Anilinleder wurden speziell dafür entwickelt, die Vorzüge von Anilinleder mit denen gedeckten Leders zu vereinigen. Es stellt die goldene Mitte zwischen purem Echtleder-Erlebnis und alltagstauglicher Pflegeleichtigkeit dar und ist deshalb bei Sofaherstellern und Verbrauchern gleichermaßen beliebt und verbreitet. Für Semi-Anilinleder wird der Naturnarben oft leicht geschliffen und mit leicht deckenden Pigmenten sowie dünnen Imprägnierungen oder Schutzbeschichtungen versehen. Darunter bleibt das natürliche Narbenbild erkennbar. Stärkere Farbschwankungen werden abgemildert, der natürliche, leichte Ton-in-Ton-Effekt von echtem Leder kann aber erhalten werden. Die Atmungsaktivität ist besser als die von gedecktem Leder und auf Sonnenlicht reagiert Semi-Anilinleder weniger stark als Anilin-Leder. Der Griff ist "ledriger" als der von gedecktem Leder. Da für Semi-Anilinleder nicht die seltensten Rohhaut-Qualitäten gebraucht werden, ist es nicht so kostspielig wie Anilinleder.